Absender

Empfänger


Weihnachtssterne

© Blumenbüro Österreich

noch größer zurück zur kleinen Ansicht

Start der Weihnachtssternsaison 2017:

Neue Sorten, Farben und Formen zaubern festliche Stimmung in jedes Zuhause.
Weihnachtssterne © Blumenbüro Österreichgrößer Anfang November starten die heimischen Gärtnerei- und Floristikfachbetriebe in die Weihnachtssternsaison 2017 − mit neuen Farben und Formen des schönen Winterblühers. Als festlicher Stimmungsmacher ist der Weihnachtsstern einmalig und bringt wie keine andere Pflanze weihnachtliches und gemütliches Flair in jedes Zuhause.

"Die Österreicherinnen und Österreicher dürfen sich auf viele neue Farben und Sorten freuen", sagt KR Rudolf Hajek, der Bundesinnungsmeister der Gärtner und Floristen und Präsident des Blumenbüros Österreich. "Mit seiner Vielseitigkeit ist der Weihnachtsstern kaum zu übertreffen. Nutzen Sie daher seinen Farbenreichtum, gerade an grauen Novembertagen erfreuen frische und bunte Farben jedes Auge – und jedes Herz", rät der Bundesinnungsmeister.

Besonders charmant wirken die Weihnachtssterne in Apricot, Bordeaux, Cremeweiß und Lachs. Wer es bunt und kräftig mag: Auch in Orange, Pink, Rosa und diversen Rottönen, Zimt oder Zitronengelb ist der Weihnachtsstern zu haben. Sehr dekorativ sind auch die zweifarbigen Varianten, mit reizvollen Verläufen oder Sprenkelungen.

"Ein Stern für Dich": das Geschenk für alle Gelegenheiten


Der Weihnachtsstern ist nicht nur ein Symbol der Adventzeit, sondern auch ein wunderbares Geschenk für Freunde und Familie. Ob als Dankeschön an die Mutter, Liebesbotschaft an den oder die PartnerIn oder Aufmerksamkeit für die beste Freundin: Der Weihnachtsstern ist das perfekte Geschenk in der Adventzeit.
Die Auswahl ist groß und reicht von der Minipflanze bis zu üppigen Buschformen und Hochstämmen. Die heimischen Blumenfachgeschäfte helfen nicht nur bei der richtigen Auswahl, sondern können einen Weihnachtsstern mit den richtigen Accessoires als einmaliges Geschenk auch besonders in Szene setzen.

Der Weihnachtsstern als Schnittblume


Auch als Schnittblume liegt der Weihnachtsstern im Trend. Vor allem für Winterhochzeiten bezaubert ein Brautstrauß aus Schnittweihnachtssternen und bringt viel Romantik, wenn dieser in Weiß, Creme oder Pastellfarben gehalten ist. Kombiniert mit anderen Blumen und Pflanzen zeigt der Weihnachtsstern ebenfalls sein großes Potenzial, wenn er in zartem Rosa mit weißen Rosen, Schleierkraut und Lisianthus gebunden wird. Und auch als Adventstrauß werden Schnittweihnachtssterne zum ganz besonderen Eyecatcher.

Augen auf beim Kauf: Tipps vom Fachhandel


Wer etwas Besonderes sucht und wichtige Pflegetipps dazu, um lange Freude an den schönen Weihnachtsboten zu haben: Die österreichischen Gärtner und Floristen sind die richtige Adresse, wenn professionelle Beratung und Qualität gewünscht sind.
Wer ein garantiert "gesundes" Produkt mit nach Hause nehmen möchte, sollte beim Kauf auf dichtes Laub und gelb-grüne, knospige Blüten achten, die ein Frische-Indikator sind. Sollten diese bereits verblüht sein, ist es ratsam, sich für eine andere Pflanze zu entscheiden. – Ebenso, wenn Weihnachtssterne im zugigen Einkaufsbereich präsentiert werden. Denn Zugluft verträgt der Weihnachtsstern keineswegs, was auch den Transport betrifft. Daher werden die Pflanzen im Fachhandel zum Schutz vor Wind und Kälte gut verpackt, und es wird geraten, sie möglichst schnell ins warme Zuhause zu bringen.

Pflege: ein heller Standort und keine Staunässe


In den eigenen vier Wänden ist eine Raumtemperatur zwischen 15 und 22 Grad für den Weihnachtsstern ideal. Besonders wohl fühlt er sich an einem hellen und warmen Standort. Direkte Sonneneinstrahlung und Zugluft sollten aber unbedingt vermieden werden. Vorsicht ist beim Lüften der Fenster geboten: Bringen Sie die Pflanze in einer geschützten Ecke in Sicherheit, kalte Zugluft tut ihm nicht gut.  

Auch Staunässe oder stehendes Wasser im Übertopf mag der Weihnachtsstern nicht. Denn während er leichte Trockenperioden gut toleriert, bekommt ihm das Zuviel an Feuchtigkeit eher schlecht. Es reicht, die Pflanze alle zwei bis drei Tage mit zimmerwarmem Wasser zu gießen, bei großer Wärme oder in der Nähe der Heizung ist oft tägliches Gießen erforderlich.

Ein Tipp: Das überschüssige Wasser nach spätestens 15 Minuten entfernen. Je kleiner die Pflanze desto mehr muss übrigens gegossen werden: Denn das geringere Erdvolumen hat auch geringere Speicherkapazitäten.

Wer sich für einen Schnittweihnachtsstern entschieden hat, dem ist geraten, nach dem Schneiden der Stiele den Milchsaftaustritt an der Schnittstelle zu stoppen. Dafür die Stiele ca. fünf Sekunden in 60 Grad heißes und dann in kaltes Wasser tauchen – so ist die Versorgung optimal und die schönen Weihnachtsboten bleiben frisch.

Fachhandel: der Garant für beste Qualität


Wer sich lange an seinem Weihnachtsstern erfreuen will, sollte sich für ein Produkt der österreichischen Gärtner und Floristen entscheiden. Denn nur ein gut gewachsener und gepflegter Weihnachtsstern wird Ihnen langfristig Freude in Ihre vier Wände zaubern. Die Fachgeschäfte in Ihrer Nähe finden Sie unter www.ihr-florist.at.

Nähere Informationen und Bilder gibt es beim Blumenbüro Österreich, Mag. Monika Burket, Laxenburgerstraße 367, 1230 Wien, Telefonnummer +43/1/615 12 98, Fax +43/1/615 12 99, E-Mail: office@blumenbuero.or.at beziehungsweise auf den Websites www.stars-for-europe.info bzw. www.ihr-florist.at


29.09.2017