"Entente Florale" 2013: Tirol startet beim Europäischen Blumenschmuck- und Lebensqualität-Wettbewerb

Kufstein und Söll vertreten Österreich und überraschen mit vielseitigen nachhaltigen Projekten
Entente Florale Kufstein © Blumenbüro Österreichgrößer Bereits seit 1978 beteiligt sich das Blumenbüro Österreich mit zwei heimischen Kandidaten an der "Entente Florale", dem prestigeträchtigen Blumenschmuck- und Lebensqualität-Wettbewerb, der auch 2013 wieder Europas schönste Blumenstädte und -dörfer ermitteln wird.   

Zwölf europäische Länder stehen am Start und werden mit ihren vielseitigen und nachhaltigen Projekten um den Titel kämpfen. Bewertet werden die teilnehmenden Orte von einer europäischen Fachkommission, die sich aus Fachleuten auf dem Gebiet Gartenbau, Landschaftsbau, Tourismus und Architektur zusammensetzt. Im umfangreichen Kriterien-Katalog wird vor allem auf Nachhaltigkeit, Umweltschutzmaßnahmen, das touristische Angebot, die florale Gestaltung und die Einbindung der Bevölkerung geachtet, ein Schwerpunkt der Bewertung liegt auch auf der Wissensvermittlung − vor allem für Kinder und Jugendliche.  

Perfekt vorbereitete Teilnehmer für Österreich

Für Österreich gehen 2013 gleich 2 Tiroler Gemeinden ins Rennen: Söll wird Österreich in der Kategorie "Dorf" vertreten, Kufstein wird sich in der Kategorie "Stadt" präsentieren. Am 1. und 2. Juli wird die 11-köpfige-Jury die beiden Kandidaten besuchen und sich von den vielseitigen und nachhaltigen Projekten und Einrichtungen der beiden Teilnehmer vor Ort überzeugen.   

Seit Jahren besticht Österreich durch professionell vorbereitete Kandidaten und innovative Blumenschmuck- und Lebensqualität-Projekte. So wurden die Vorjahres-Vertreter – Fürstenfeld in der Kategorie "Stadt" und Gamlitz in der Kategorie "Dorf" – mit Silber und Gold sowie Spezialpreisen ausgezeichnet. Die Auswahl der Dörfer und Städte für den europäischen Wettbewerb verantwortet hierzulande das Blumenbüro Österreich, das den Teilnehmern auch in ihren Vorbereitungen beratend zur Seite steht.   

Kufstein bringt nachhaltige Bewegung in die Stadt
In Kufstein laufen die Vorbereitungen für den Jury-Besuch bereits auf Hochtouren: Das eigens für die Entente Florale kreierte Motto "Kufstein wachst zamm" soll das Zusammengehörigkeitsgefühl der Kufsteiner stärken und signalisieren – für den Wettbewerb im Besonderen, aber auch für die Zukunft. 
2012 wurde die Bevölkerung in einem Ideenwettbewerb eingeladen, sich mit innovativen Projekten an der Bewerbung zu beteiligen, der u.a. ein eigenes Facebook-Profil für die Stadtpräsentation, von Kufstein gesponserte Brautsträuße und vieles mehr, hervorbrachte.   

Ein besonderer Schwerpunkt wird in Kufstein auf das Thema Nachhaltigkeit gelegt: Die "Platzerlgestaltung" will den öffentlichen Raum noch lebenswerter machen und auch hier sind die Kufsteiner aufgefordert, sich mit eigenen Ideen an der Revitalisierung brach liegender Plätze zu beteiligen. Als Höhepunkt erwartet der neue Motorikpark die europäischen Gäste: ein Freizeitparadies für jede Altersgruppe, das den Spaß an der Bewegung unterstützt und kostenlos zur Verfügung steht. Für die Planung zeichnete im Übrigen Dr. Roland Werthner, der Linzer Sportwissenschaftler und ehemalige Olympionit, verantwortlich.   

Mit dem "Grünen Netz" wird ebenfalls die Bewegungslust der Bevölkerung animiert: Verkehrsarme Strecken laden dazu ein, Kufstein zu Fuß oder mit dem Rad zu erkunden – ein wichtiger Beitrag zur sanften Mobilität. Mit großem Engagement macht sich Kufstein auch an die Neugestaltung des Kufsteiner Stadtparks: Dabei wurde die Bevölkerung ebenso eingeladen, sich an der Konzeption zu beteiligen.   Im Zuge des Jury-Besuchs soll gleichzeitig der zukünftige Energieeffizienzplan für Kufstein präsentiert werden. Bereits 2011 fiel der Startschuss für "eKU-energieeffizientes Kufstein", eine Kooperation zwischen Stadtwerken und Fachhochschule Kufstein. Das Ziel der Aktion: Energie zu sparen, Effizienz zu steigern und damit einen Beitrag zum Klimaschutz und einer energieautonomen Zukunft zu leisten.   

Söll am Wilden Kaiser wartet mit dörflichem Charme und viel Tradition

Die Gemeinde Söll am Wilden Kaiser, Österreich-Kandidat in der Kategorie "Dorf", wurde in der Vergangenheit bereits mehrmals vom Kuratorium "Schönes Tirol" ausgezeichnet – eine ideale Voraussetzung für eine gute Platzierung beim europäischen Bewerb "Entente Florale". Mit seiner atemberaubenden Landschaft hat die Gemeinde auch schon das Fernsehteam der erfolgreichen TV-Serie "Der Bergdoktor" inspiriert, die Söll zum Hauptdrehort gemacht hat.   Söll gilt als pulsierende Gemeinde, die sich gleichzeitig ihren dörflichen Charme bewahrt hat: Handwerk und Landwirtschaft haben keinen musealen Charakter, sondern sind wertvolle Bestandteile des Lebens. Auf 700 Meter Seehöhe gelegen, beheimatet Söll noch heute 90 milchverarbeitende Betriebe, davon 30 Vollerwerbsbauern.   

Auf lokale Traditionen wird auch in den Projekten für die "Entente Florale" großer Wert gelegt: Als Höhepunkt winkt zweifellos die Bergerlebniswelt "Hexenwasser" − ein Erlebnisparadies für Groß und Klein, das 2002 mit dem österreichischen Staatspreis für Tourismus ausgezeichnet wurde und in dem u.a. mit dem längsten Barfußweg Österreichs, der Hexen-Steinmühle, dem Bienenhaus, dem Wasserstau- und Kneipp-Becken Natur erlebbar gemacht wird. Schon lange engagiert sich die Gemeinde, dessen Leitbild "Söll erfrischt" allgegenwärtig ist, für das Thema Nachhaltigkeit, so z.B. mit dem Fernwärmewerk, das mit Freiwilligen aus der Bevölkerung ins Leben gerufen wurde, dem Klärwerk mit Biogasanlage oder der Kompostieranlage, die von den einheimischen Bauern betrieben wird. 

Um nachhaltige Ressourcen dreht sich auch alles beim "Energieweg", der 2007, gemeinsam mit dem Partner TiSUN, errichtet wurde und mit Solar-Thermie (Sonne), Klärwerkschautafel (Wasser) und dem Bienenmuseum (Naturprodukte der Biene) spannende Stationen für Wanderer bereithält.   Aber nicht nur Gästen und Touristen hat die Gemeinde viel zu bieten. 
Ein besonderer Schwerpunkt wird auch auf die Lebensqualität der Bewohner von Söll gelegt. – Dies belegen das breite Spektrum an 30 Vereinen rund um Bergwacht, Bauern, Feuerwehr, Bienen oder Jagd, sowie die zahlreichen Initiativen, an denen sich 3.500 Einwohner beteiligen und damit ihren ökologischen, wirtschaftlichen und touristischen Einsatz zeigen.   

"Entente Florale": Söll und Kufstein freuen sich auf ihre Gäste   

Mit Spannung freut man sich in Kufstein und Söll auf die internationalen Jury-Mitglieder der "Entente Florale". Großartige nachhaltige Projekte, lokaler Charme und gelebte Tradition erwarten die europäische Jury mit vielen Überraschungen, die das enorme Engagement Tirols beweisen werden.   Überzeugen auch Sie sich von der landschaftlichen Schönheit der Region und machen Sie sich selbst ein Bild der beiden Tiroler Österreich-Vertreter: Kufstein und Söll freuen sich auf Sie!


10.07.2013