"Blumen trösten-erinnern-geben Hoffnung" im Stift Melk: Ausstellung bei freiem Eintritt

Öffentliche Ausstellung widmet sich diesem sensiblen Thema von 9. bis 11. Oktober 2015.
Melk Einladung © Archivgrößer Wenn Worte fehlen, können Blumen trösten. – Die Landesinnung der niederösterreichischen Gärtner & Floristen widmet sich daher erstmals von 9. Oktober bis 11. Oktober 2015 der Trauerfloristik und zeigt in einer öffentlichen Ausstellung im Stift Melk – unter der Leitung von Franz Josef Wein, dem Lehrgangleiter der Akademie für Naturgestaltung in Zwettl –, wie das heimische Floristenhandwerk an dieses sensible Thema herangehen kann.

Der niederösterreichische Landesinnungsmeister Thomas Kaltenböck zeichnet mit seinem Team für das Projekt verantwortlich und freut sich auf die Premiere in dieser besonderen Location des Weltkulturerbes: "Das Stift Melk als Veranstaltungsort bietet eine einzigartige Atmosphäre, wohl kaum ein anderer Ort wäre besser geeignet, um sich dem Thema Sterben und Tod in der Sprache der Blumen zu nähern."

Öffentliche Ausstellung bei freiem Eintritt


Um der Öffentlichkeit das Thema Trauerfloristik zugänglich zu machen und zu zeigen, welche floralen sensiblen Möglichkeiten das Thema bereithält, bietet eine exklusive Ausstellung die Möglichkeit, von 9. Oktober bis 11. Oktober 2015 die Werkstücke im Stift Melk, bei freiem Eintritt, zu besichtigen. Die offizielle Eröffnung mit zahlreichen Ehrengästen und Medienvertretern findet am Freitag, dem 9. Oktober 2015, statt.

Am Samstag führt Seminarleiter Franz Josef Wein von 15:00 bis 17:00 Uhr durch die Ausstellung und erklärt detailliert die floralen Werkstücke.  

Die Öffnungszeiten der öffentlichen Ausstellung im Überblick:


Fr. 09.10.2015 – 16:00 bis 19:00 Uhr
Sa. 10.10.2015 – 09:00 bis 19:00 Uhr
So. 11.10.2015 – 11:00 bis 17:30 Uhr  


Autor:
red.
07.09.2015